Wandern mit KindernTiroler Berge: Ein Familienparadies

Saftige Almen, schneebedeckte Gipfel, kristallklare Seen und der Klang von Kuh glocken: Tirol lässt die Herzen aller Bergfreunde höher schlagen und ist dabei absolut familienfreundlich

Wandern in den Tiroler Bergen macht der ganzen Familie Spaß
Wandern in den Tiroler Bergen macht der ganzen Familie Spaß© Matthias Burtscher - Tirol Werbung

Vor Wanderferien mit Kindern schrecken viele Eltern zurück. Sie fürchten, dass kilometerlange Bergtouren ihren Nachwuchs überfordern könnten – und vor allem die eigenen Nerven. Wer aber richtig plant und geduldig und flexibel bleibt, kann mit seinen Kindern am Berg eine unvergessliche Zeit erleben. Dabei muss sich nicht alles ums Wandern drehen. Die Ferienregion Tirol hält für Familien eine Vielzahl von Angeboten bereit: Freizeitparks am Berg und im Tal, Themenwege, Sommerrodelbahnen, Hochseilgärten, Abenteuerspielplätze – vom Kleinkind bis zum Jugendlichen kommen hier alle auf ihre Kosten Entschleunigung Wandern ist Balsam für die Seele, ein Fest für die Sinne und tut unserem ganzen Körper gut. Die Bewegung in gemäßigtem Tempo ist eine Wohltat, der Kopf wird frei und wir können die Natur um uns herum spüren. Das genießen auch Kinder, wenn wir ein paar wichtige Regeln beherzigen. Grundsätzlich sollten Sie sich beim Wandern mit Kindern nicht so viel vornehmen, vor allem, wenn Sie das erste Mal unterwegs sind. Visieren Sie keine hohen Gipfel an, sondern planen Sie kurze Touren, die man leicht erweitern kann, wenn Lust, Laune und Wetter es zulassen. Und bleiben Sie flexibel: Die schönste geplante Wandertour kann plötzlich zu Ende sein, wenn die Kinder an einem Kletterfelsen, einem Jägerstand oder einem Bergsee mehr Gefallen finden als am Weiterlaufen. Na und? Lassen Sie Ihren Ehrgeiz zu Hause und genießen Sie den Augenblick.

Der Weg ist das Ziel

Außerdem wichtig für die Tourenplanung: Der Rückweg fühlt sich stets weiter an als der Hinweg. Es ist deshalb hilfreich, wenn es die Möglichkeit gibt, die Route abzukürzen, oder die Tour im Notfall abzubrechen, zum Beispiel indem ein Elternteil das Auto holt oder öffentliche Verkehrsmittel zur Verfügung stehen. Anfangs sind Touren mit zwei, maximal drei Stunden Gehzeit als Tagestour völlig ausreichend. Kleine Wege sind besser als breite Forststraßen, die nicht nur für die Kleinen langweilig und absolute Spaßtöter sind.

Pausen gehören dazu

Viele Trinkpausen sind wichtig, denn unleidige und quengelnde Kinder haben oft nur Durst. Manche Kinder entwickeln während der Tour einen erstaunlichen Appetit – es kann ruhig mal zwischendurch vom Brot abgebissen oder etwas genascht werden. Dabei ist es ratsam, Gummibärchen oder Schokolade als Joker für größere Motivationstiefs aufzuheben. Ganz wichtig ist eine ausgedehnte Mittagspause mit einer leckeren Brotzeit und Zeit zum Spielen und Erholen. Wenn jetzt noch ein Bach in der Nähe ist – perfekt! Mit einem Wasserrad, schnell gebastelt aus einem Korken, ein paar Eislöffelchen aus der Eisdiele und zwei Nägeln, wird jedes Rinnsal zur Attraktion. Die Wandergesellschaft danach wieder in Schwung zu bringen, ist nicht immer einfach, ein guter Trick: In der Pause gemeinsam auf der Wanderkarte den weiteren Weg bestimmen und die Kinder als Führer vorneweg gehen lassen. Die wachsen vor Stolz gleich ein paar Zentimeter und das Laufen wird zur Nebensache. Loben Sie die Kleinen, wo es geht – auch bei schwierigen Wegpassagen oder Bachüberquerungen. Wenn die Wanderlust doch sinkt, helfen Lieder, Ratespiele oder Entdeckungen am Wegesrand (Wer sieht einen Ameisenhaufen), die kleinen Wanderer bei Laune zu halten. Und vielleicht liegt auch noch eine Hütte am Weg, mit Tieren zum Streicheln, frischer Buttermilch oder Kaiserschmarrn. In der Region Tirol lassen sich viele solcher Ausflugsziele finden.

Auf Familien eingestellt

Der Tiroler Bergtourismus hat sich in vielerlei Hinsicht auf Familien eingestellt. In einigen Orten gibt es ein wöchentliches Ferienprogramm, wie zum Beispiel in der Region Achensee: An jedem Wochentag gibt es hier Angebote für Kinder – von Sternenwanderung und Ponyreiten über Indianerfest bis zu Kletterabenteuer und Floßfahren. Weitere Highlights sind Geocaching, Canyoning oder die historische, dampfbetriebene Achenseebahn. Wandertouren lassen sich hier wunderbar mit anderen Aktivitäten, die Kindern Spaß machen, kombinieren.
Auch die Unterkunftsmöglichkeiten orientieren sich an den Bedürfnissen von Familien. In Tirol gibt es 250 qualitätsgeprüfte Familienunterkünfte für einen Bergurlaub mit Kindern. In ihnen gehört eine kindgerechte Ausstattung zum Standard, genauso wie die meist großzügigen Spielbereiche im Freien oder drinnen. Viele Unterkünfte bieten ein eigenes Kinderprogramm und altersspezifische Betreuung an. Familien- und Kinderhotels ® unterliegen strengen Qualitätskriterien, die Sicherheit und Vergnügen der Kinder garantieren. Doch auch ein einfacherer Urlaub auf dem Bauernhof kann in den Tiroler Bergen die passende Unterkunft bedeuten. Ein Highlight ist sicherlich die Übernachtung auf einer Berghütte. Doch Achtung: Viele Hütten sind für Kleinkinder nicht geeignet und auch nicht dafür ausgelegt. Die Hütten sind oft hellhörig beziehungsweise haben hauptsächlich Matratzenlager. So werden die Nächte mit sehr kleinen Kindern, die noch nicht durchschlafen, nicht nur für die Eltern stressig. Es gibt jedoch viele Hütten vom Alpenverein, die auf Kinder eingestellt sind – sie tragen das Siegel „Mit Kindern auf Hütten“. Diese sind oft auf viele Monate ausgebucht – also unbedingt frühzeitig reservieren. Dann kann das Hüttenabenteuer losgehen.

Ein bisschen Abenteuer gehört dazu

kizz sprach mit Christian Hessing, staatlich geprüfter Berg- und Skiführer und Vater von zwei Kindern

Wandern mit Kids, geht das gut?
Unbedingt! Wichtig ist es, spannende Erlebnisse einzubauen, damit keine Langeweile aufkommt. Das können kleine Dinge sein wie das Klettern auf einen Jägerstand, eine kleine Schnitzeljagd oder Geschichten über Tiere, Pflanzen oder auch Feen oder Kobolde.

Ab welchem Alter können Kinder wandern?
Kleinere Ausflüge auf den Berg sind für Kinder ab drei Jahren zu empfehlen. Mit zunehmendem Alter dürfen die Strecken immer länger werden. Kinder kann man schon mal dosiert fordern, aber zu nichts zwingen – das verdirbt den Spaß oft nachhaltig!

Ihr Tipp für das perfekte Familienerlebnis am Berg?
Ganz klar – die Bergferien auf der Erfurter Hütte! Gemeinsam mit anderen Kindern wird die Natur erkundet, geklettert, gewandert, gespielt, ein Lagerfeuer gemacht und vieles mehr. Die Bergferien sind die perfekte Kombi aus Abenteuer und Familienurlaub.

kizz Webtipp

  • www.tirol.at Alle Infos über Familienurlaub in Tirol.
  • www.achensee.com Die Ferienregion Achensee hat für Familien besonders viel zu bieten
  • www.alpenverein.de Hüttensuche und viele praktische Infos rund ums Thema Berg

kizz Newsletter

Ja, ich möchte den kostenlosen kizz Newsletter abonnieren und willige somit in die Verwendung meiner Kontaktdaten zum Zwecke des eMail-Marketings des Verlag Herders ein. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.