Kleine Kinder – große GefühleEntwicklung und Bedeutung von emotionaler Kompetenz

Emotionen sind ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebens. Wut, Angst, Hass, Liebe, Freude, Eifersucht, Mitleid und Trauer beeinflussen sowohl bewusst als auch unbewusst unser Denken und Handeln. Aufgrund der herausragenden Bedeutung von Emotionen für die soziale Interaktion gilt der Erwerb emotionaler Kompetenz als eine zentrale Entwicklungsaufgabe im Kleinkind- und Vorschulalter.

Der Beitrag in 150 Wörtern

Allgemein wird unter dem Begriff Emotionale Kompetenz die Fähigkeit verstanden, mit eigenen Emotionen und mit denen anderer angemessen umzugehen. Kinder verfügen zunächst nur über sehr eingeschränkte Möglichkeiten zur Emotionsregulation. Insbesondere negative Gefühle wie Wut oder Angst können sie ohne Unterstützung der Bezugsperson nicht bewältigen. Die größten Schritte emotionalen Lernens vollziehen sich in den ersten sechs Lebensjahren. In dieser Zeit gilt der Erwerb emotionaler Kompetenz als eine der wichtigsten Entwicklungsaufgaben. Damit jedes Kind in einem für seine emotionale Entwicklung günstigen Umfeld aufwächst, können pädagogische Fachkräfte einen wichtigen Beitrag leisten.

Dieser Artikel ist leider nicht online verfügbar

Diese Angebote könnten für Sie auch interessant sein: