Notenkopieren nicht erlaubt?Zur rechtlichen Lage / Interview mit drei bekannten Liedermachern

In der Fachpresse war zu lesen, dass für das Kopieren von Liedernoten schon deshalb nicht bezahlt werden müsse, weil Kinder im Kindergartenalter noch gar nicht lesen könnten. Diese Rechtsauffassung werde allerdings derzeit von Juristen noch einmal überprüft.1 Bis dies zu einem Ergebnis kommt, muss die aktuelle Rechtslage gelten: Auch ein Musikstück ist eine persönliche, geistig-schöpferische Leistung und unterliegt damit genau wie Geschriebenes dem Urheberrechtsgesetz. Auf die Frage, ob das Werk bestimmungsgemäß in Gebrauch genommen, also gelesen wird, kommt es dabei nicht an. So steht es im Gesetz.

Dieser Artikel ist leider nicht online verfügbar