Anzeige
Anzeige: Mach neu, was dich kaputt macht

Aktuell

Nr. 05/2022

  • Plus S. 56

    „Was soll der Vorteil daran sein, Religion ins Private abzudrängen“

    Mit Blick auf das Verhältnis des Staates zu den großen Kirchen enthält der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung Passagen mit Sprengkraft. Das sei kein Plädoyer für ein laizistisches Deutschland, betont der religionspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Lars Castellucci. Die Fragen stellte Stefan Orth.

  • Plus S. 8

    Bischof Gohl: Mann der Mitte

    Ernst-Wilhelm Gohl, bislang Münsterpfarrer und Stadtdekan in Ulm, ist Ende März zum Bischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg gewählt worden. Damit übernimmt er einen der schwierigsten Posten, den der deutsche Protestantismus zu vergeben hat.

  • Plus S. 11-12

    Ökumene: Wie es mit der Gastfreundschaft weitergeht

    Das Papier des Ökumenischen Arbeitskreises „Gemeinsam am Tisch des Herrn“ über das Thema Eucharistische Gastfreundschaft hat überraschend viel Gegenwind bekommen. Was sind angesichts der Rückfragen aus Rom die nächsten Schritte?

Jetzt Zugang zu allen Ausgaben sichern!

  • Artikel online lesen
  • Ausgaben als E-Paper

Aus den Heften

Heft 7/2020

Heft 6/2020

Heft 9/2019

Heft 1/2019

Heft 8/2018

Heft 12/2018

Heft 10/2018

  • Plus Herder Korrespondenz Heft 10/2018 S. 40-43

    Zum Stand des christlich-buddhistischen DialogsWelche Nähe?

    Zwar wird aktuell mehr über die monotheistischen Religionen diskutiert, aber auch der Buddhismus verzeichnet sowohl in Europa als auch in Deutschland eine steigende Zahl an Anhängern. Welche Fragen stehen beim Gespräch zwischen Christen und Buddhisten über ihre Religionen derzeit im Mittelpunkt?

Heft 1/2018

Verlagsangebot