Editorial

Welche Erfahrungen, welche Erlebnisse verbinden ChristInnen und inzwischen auch immer mehr NichtchristInnen mit Weihnachten ? Was wird da eigentlich mehr oder minder öffentlich gefeiert? Gibt es Voraussetzungen, um dieses Fest überhaupt mitfeiern zu können? Muss man das, was da in ›Krippenspielen‹ überall auf der Welt jedes Jahr inszeniert wird, wortwörtlich glauben ? Reicht es, einmal im Jahr Weihnachten zu feiern, oder bringt es Konsequenzen diakonischer Art für das alltägliche Handeln mitten in der Welt mit sich? Wie erleben eigentlich Sie ganz persönlich Ihre Weihnachtszeit?
• Kommen Sie zur Ruhe und genießen Sie die Weihnachtszeit als spirituelle Aus- Zeit zwischen den Jahren, in der Sie sich auf die Bedeutung des ›Geborenwerdens Jesu Christi‹ für Ihr Leben und für das Ihrer Mitmenschen vorbereiten?
• Oder ist es die stressigste Zeit des Jahres, weil Sie z. B. in der (Pfarr-)Seelsorge oder als Führungskraft / MitarbeiterIn in einer sozial-caritativen Einrichtung voll eingespannt sind und viele, oftmals divergierende Erwartungen zu erfüllen haben?
• Falls Sie eine »Weihnachtspredigt / Weihnachtsansprache« zu halten haben, geht diese Ihnen locker von der Hand, oder schlagen Sie sich angesichts der unzähligen Probleme und Konflikte in der Welt schon wochenlang zuvor damit herum, weil Sie eine besonders lebensnahe Predigt / A nsprache hinbekommen wollen?
• Müssen / dürfen Sie als SeelsorgerIn mehrfach den Weihnachtsgottesdienst mit unterschiedlichen Gemeinden feiern? Wenn ja, können Sie sich dann immer wieder neu freuen, oder stumpft die Freude beim dritten Mal »Stille Nacht« etwas ab?
• Wie erleben Sie die Weihnachtszeit in Ihrem ganz privaten Familien- und Freundeskontext? Handeln Sie gemeinsam aus, wie Sie diese gestalten und auch miteinander feiern wollen?
• Freuen Sie sich an den adventlichen und weihnachtlichen Ritualen oder verweigern sich diesen, weil Sie darin nur Kitsch und Kommerz erkennen können?
In diesem Heft finden Sie nicht nur theologische Grundsatzreflexionen, sondern auch praxisnahe, teilweise sehr berührende Erfahrungsberichte aus katholischer und evangelischer Perspektive. Der Bogen spannt sich dabei von Österreich über Deutschland bis nach Israel. Wir wünschen Ihnen von Herzen eine gesegnete Weihnachtszeit und die nötige Aus-Zeit, um sich den angebotenen Inhalten und Herausforderungen ausführlich widmen zu können.

Neues von HERDER

Bleiben Sie informiert über das Programm des Verlags mit dem kostenlosen HERDER-Newsletter.